Home
Bereiste Laender
Vietnam Natur
Patagonien Natur
Botswana Natur
Uganda Natur
Seychellen
Norwegen Natur
Norwegen Seeadler
Neuseeland
Thailand 1+2 Natur
Spätsommer
Molche und Igel
Ein Blumenjahr
Schmetterlinge
Heimische Vögel
Rotes Meer

          

 

 

Natur in Patagonien, Iguazu und Rio de Janeiro       
Charakteristische Vertreter der patagonischen Tierwelt sind das Guanako, der Nandu und der Andenkondor.
Die zahlreichen Seen Patagoniens sind Heimat für Flamingos und zahlreiche andere Wasservögel.
          
Patagonien liegt schon im Schatten der Anden und ist eine karge und weitestgehend baumlose Landschaft.
Hier herrschen wie in der Pampa auch die Gräser vor, die Vegetation ist aber den wesentlich trockeneren
Gegebenheiten angepasst. Daneben findet man verschiedene krautige Gewächse und Sträucher. Wegen des
steinigen Bodens werden die Graslandschaften als Schafweide genutzt.
         
Auf Feuerland nisten zudem Kormorane. Die patagonischen Küsten beherbergen Magellan-Pinguine und Kolonien
von Südamerikanischen Seebären und Mähnenrobben, sowie eine reichhaltige Flora.
         
Die Flora und Fauna des Iguazu-Nationalparks ist spektakulär. Es gibt sehr viele Arten, üppige Farne, Bromelien,
Orchideen und Palmen. 
        
Die Tierwelt hier ist absolut wunderschön, aber in der Kürze der Zeit konnte man nur wenige Tiere beobachten.
         
Die Stadt Rio de Janeiro bietet bei einem Kurzbesuch keine Gelegenheiten die Fauna und Flora vollkommen
zu entdecken.
         
pfeil-rechts2Fotoalbum Natur in Patagonien
pfeil-rechts2Fotoalbum Natur in Buenos Aires,
    Iguazu und Rio

DSC08350

DSC09520

pfeil-rechts2zur Seite Patagonien






pfeil-links1Natur

 

 

pfeil-rechts2zurück zur Hauptseite Buenos Aires, Patagonien, Iguazu und Rio de Janeiro